DFB-Team nach Blitzstart im Finale

Confed Cup, Halbfinale: Deutschland - Mexiko 4:1 (2:0)

DFB-Team nach Blitzstart im Finale

Von Christian Hornung

Ein früher Doppelschlag hat dem DFB den Einzug ins Finale des Confed Cups geebnet. Leon Goretzka war der Matchwinner gegen Mexiko, aber auch eine überraschende Umstellung von Joachim Löw zahlte sich aus.

Mit 4:1 (2:0) gewannen die Deutschen gegen die zuvor stark eingeschätzten Nordamerikaner und treffen nun am Sonntag (02.07.17) auf die Chilenen, die tags zuvor im anderen Halbfinale Portugal nach Elfmeterschießen bezwungen hatten.

"Sehr gut reingekommen"

Goretzka analysierte zufrieden: "Es war wichtig, wie wir in dieses Spiel reingekommen sind. Wir wollten uns diesmal am Anfang nicht überrumpeln lassen, das haben wir perfekt umgesetzt. Danach haben wir den Ball aber nicht gut laufen lassen und den Zugriff etwas verloren. Am Ende sind wir aber verdient ins Finale gekommen und wollen uns da natürlich auch belohnen."

Kapitän Julian Draxler kommentierte: "Wir haben uns über das gesamte Turnier gesteigert und gezeigt, dass wir eine Reihe von sehr guten Spielern haben. Da gehen einige voran, nicht nur ich." Timo Werner ergänzte: "Wir sind jung, haben aber trotzdem schon viel Erfahrung gesammelt. Man sieht, dass wir hier etwas erreichen wollen."

Lob von Löw

Der Bundestrainer lobte: "Die Jungs sind absolut verdient im Finale, sie haben klasse gespielt und in allen Partien richtig gefightet. Wir haben Mexiko früh gezeigt, dass wir das Spiel bestimmen wollen, das war sehr wichtig. Es ist eine richtige Einheit entstanden."

Löw hatte das Team gegenüber dem 3:1-Sieg gegen Kamerun auf vier Positionen verändert. Dass Lars Stindl, Leon Goretzka und Jonas Hector zurückkehrten, war erwartet worden - doch mit Benjamin Henrichs in der Startelf hatte kaum jemand gerechnet. Die Mexikaner offenbar auch nicht.

Überraschung mit Henrichs geglückt

Der Leverkusener Rechtsverteidiger, der auch noch für die U21 spielberechtigt gewesen wäre, setzte schon nach fünf Minuten das erste dicke Ausrufezeichen. Sein Zuspiel von der rechten Seite erreichte Goretzka, der diesen Konter auch selbst eingeleitet hatte. Der Schalker schloss aus vollem Lauf ab - unhaltbar für Keeper Guillermo Ochoa ins linke Eck.

Goretzka schloss mit diesem Treffer in der Turnier-Torschützenliste zu Cristiano Ronaldo, Lars Stindl und Timo Werner auf - aber das reichte ihm offenbar nicht. Nur 109 Sekunden nach dem Führungstreffer legte er nach, diesmal verwertete er einen brillanten Steilpass von Timo Werner.

Werner vergibt Großchance

Zehn Minuten später hatte Werner dann die Chance, den Rückstand auf Goretzka auszugleichen - und die Partie schon früh zu entscheiden. Doch nach dem perfekt getimten Zuspiel von Henrichs scheiterte der Leipziger aus kurzer Distanz an Ochoa.

Danach allerdings war es zunächst mal vorbei mit dem Angriffswirbel. Die Deutschen zogen sich zurück, ließen die Mexikaner kombinieren und leisteten sich zahlreiche Ballverluste. Löw sah das und ließ als kleinen Weckruf nach einer halben Stunde die Ersatzspieler warmlaufen.

Dos Santos und Chicharito scheitern

Es half zunächst nichts. Mexiko nutzte die kollektive Passivität des DFB-Teams zu Großchancen, doch Giovani dos Santos scheiteterte an Marc-André ter Stegen, und Chicharito löffelte den Ball aus sechs Metern knapp über die Latte.

Im zweiten Durchgang wurde es zunächst nicht besser, doch immerhin hatten die Deutschen mal wieder eine Torchance: Werner ging nach starker Vorarbeit von Goretzka und Stindl frei auf Ochoa durch, ließ sich aber noch leicht abdrängen und schob den Ball knapp vorbei.

Hector serviert perfekt

Doch Werner blieb dran - und wurde belohnt. Der bis dahin glücklose Draxler passte die Kugel nach knapp einer Stunde auf den linken Flügel, wo Hector durchstartete und perfekt in den Rückraum spielte - Werner musste nur noch ins leere Tor schieben.

Danach nahm der Dauerdruck der Mexikaner merklich ab. Nur Miguel Layun stellte 20 Minuten vor dem Ende ter Stegen aus halbrechter Position nochmal eine Aufgabe, die dieser aber mühelos meisterte.

Traumtor von Fabian

Spätestens eine Viertelstunde vor dem Ende dürfte den Aktueren von Juan Carlos Osorio dann geschwant haben, dass an diesem Tag für sie nur das Spiel um Platz drei vorgesehen war: ein Klasse-Kopfball von Raul Jimenez klatschte an die Latte und von dort ins Feld zurück.

Die bis zum Schluss tapfer kämpfenden Mexikaner verdienten sich dann aber doch noch ihr Ehrentor: Frankfurts Spielmacher Marco Fabian traf zwei Minuten vor dem Ende mit einem Traumtor aus 30 Metern ins rechte Eck. Doch das DFB-Team stellte in der Nachspielzeit den Drei-Tore-Abstand wieder her: Joker Amin Younes traf mit einem Flachschuss nach Pass von Emre Can zum 4:1-Endstand.

Statistik

Fußball · Confederations Cup 2017

Donnerstag, 29.06.2017 | 20.00 Uhr

Deutschland

ter Stegen – Kimmich, Rüdiger, Ginter – Henrichs, Goretzka (67. E. Can), Rudy, J. Hector – Stindl (78. Brandt), Draxler (81. Younes) – Ti. Werner

4

Mexiko

G. Ochoa – M. Layun, N. Araujo, H. Moreno, O. Alanis – J. dos Santos (66. R. Marquez), H. Herrera, G. dos Santos (52. M. Fabian) – R. Jimenez, Chicharito, J. Aquino (46. H. Lozano)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Goretzka (6.)
  • 2:0 Goretzka (8.)
  • 3:0 Ti. Werner (59.)
  • 3:1 M. Fabian (89.)
  • 4:1 Younes (90.+1)

Strafen:

  • gelbe Karte R. Jimenez (1 )
  • gelbe Karte E. Can (1 )

Zuschauer:

  • 37923

Schiedsrichter:

  • Nestor Pitana (Argentinien)

Stand: Freitag, 30.06.2017, 14:59 Uhr

Stand: 29.06.2017, 22:14

Darstellung: