Tour-Favoriten - Froome wird gejagt

Chris Froome

Tour-Favoriten - Froome wird gejagt

Von Olaf Jansen

Vorjahressieger Chris Froome will bei der Tour de France seinen vierten Gesamtsieg einfahren. Aber: Es gibt eine Handvoll Konkurrenten, die ihm den Sieg streitig machen werden.

Natürlich: Chris Froome wird als Topfavorit auf den Gesamtsieg in die Tour de France 2017 starten. Der Brite vom Team Sky hat sich in den vergangenen Jahren als bester Allrounder erwiesen und keine Schwächen gezeigt. Doch wer sind die Konkurrenten des mittlerweile 32-Jährigen? Wir geben einen kleinen Überblick über die Tour-Favoriten 2017.

Chris Froome
Alter: 32
Team: Team Sky
Profi seit: 2007
Wichtigste Erfolge: Tour de France 2013, 2015, 2016
Bronze Einzelzeitfahren Olympia 2012, 2016
Chris Froome

Chris Froome

Der 32-jährige Brite geht als Topfavorit in die Tour, hat sich in den vergangenen Jahren als der beste, beständigste und widerstandsfähigste Fahrer im Gesamtklassement gezeigt. Froome hat eine interessante Biografie: Er wurde in Kenia geboren, als Jugendlicher zog er mit seinen Eltern nach Südafrika. Als Radsportler startete er jahrelang für Kenia, noch 2007 gewann er für das ostafrikanische Land Silber bei der B-WM im Einzelzeitfahren.

Schwung bekam seine Karriere, als er 2010 zu Sky wechselte. 2011 verpasste er den Vuelta-Gesamtsieg nur knapp, schon damals war klar: Dies wird ein Mann für die Rundfahrten. 2012 wurde er von Sky als Edelhelfer für Kapitän Bradley Wiggins zur Tour de France geschickt. Es war für Froome nicht leicht: Er zeigte sich seinem Teamkapitän in weiten Teilen leicht überlegen und musste sich dennoch laut Teamorder hinten anstellen. Letztlich wurde er mit gut drei Minuten Rückstand auf seinen Kollegen Gesamtzweiter.

2013, als Wiggins verletzt ausfiel, schlug die große Stunde für Froome. Mit einem Sieg auf der 8. Etappe übernahm er das Gelbe Trikot, das er fortan nicht mehr abgab. Letztlich gewann er mit 4:20 Minuten Vorsprung auf Nairo Quintana den Gesamtsieg. Ein Triumph, der ihm 2015 und 2016 wieder gelang.

Allerdings: Beim Tour-Vorbereitungsrennen, der Dauphiné Libéré, wurde Froome vor wenigen Wochen nur Vierter. Er zeigte auf der letzten Kletteretappe Schwächen am Berg. "Tour-Favoriten sind diesmal andere", sagte er danach.

Nairo Quintana
Alter: 27
Team Movistar
Profi seit: 2009
Wichtigste Erfolge: Giro d' italia 2014
Vuelta 2016
Baskenland-Rundfahrt 2013
Tirreno Adriatico 2015, 2017
Katalonien-Rundfahrt 2016
Tour de Romandie 2016
Nairo Quintana

Nairo Quintana

Der Kolumbianer ist ein Rundfahrer par excellence und hat sich bereits als Herausforderer von Chris Froome bewährt. Der Sohn einer kolumbianischen Bauersfamilie, der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist, kam im Grunde wegen der Armut seiner Familie zum Radsport. Weil kein Geld für ein Busticket da war, musste er den 25 Kilometer langen Schulweg stets mit dem Rad absolvieren. Das stählte Quintana und er wurde Radprofi.

Der Durchbruch gelang Quintana bei der Tour 2013, als er für seinen Kapitän Alejandro Valverde in die Bresche sprang und nach beeindruckenden Vorstellungen in den Bergen Gesamtzweiter hinter Froome wurde. In der Folge gewann Quintana den Giro d' Italia 2014 und die Vuelta 2016. Bei der Tour 2015 wurde er Zweiter hinter Froome, 2016 belegte er Rang drei.

Im Vorfeld der Tour dieses Jahr bestritt der 27-Jährige als einziger der aktuellen Tour-Favoriten den Giro d' Italia und zeigte sich blendend in Form. In den Bergen dominierte er und wurde letztendlich hinter Tom Dumoulin Zweiter der Rundfahrt.

Romain Bardet
Alter: 26
Team: Ag2r-La Mondiale
Profi seit: 2012
Wichtigste Erfolge: Etappensieg bei der Tour de France 2015, 2016
Romain Bardet

Romain Bardet

Wenn nicht alle Zeichen trügen, könnte Romain Bardet derjenige Radprofi sein, der Frankreich von dem großen Fluch bei der Tour de France befreien könnte. Seit 1985 (Bernard Hinault) gewann kein Franzose mehr die Rundfahrt durch die Heimat - dieser Stachel sitzt tief im Fleisch unserer radsportbegeisterten Nachbarn.

Aber Bardet ist auf dem Weg zum Champion. Im Zentralmassiv aufgewachsen, ist der 26-jährige Bergfahrer die Anstiege in seiner Heimat gewöhnt. Vor allem auf der diesjährigen 15. und 16. Etappe, die durch seine Heimat verlaufen, könnte ihm das entscheidende Vorteile bringen.

Dass er das Zeug zum Tour-Sieger hat, bewies er im letzten Jahr. Da brachte er die Top-Favoriten mit seiner frechen und mutigen Fahrweise immer wieder in Bedrängnis und musste sich letztlich nur Chris Froome geschlagen geben. In diesem Jahr gibt es ein paar weniger Riesenberge, was ebenfalls Bardet in die Karten spielen könnte. Er hat auch Qualitäten als Klassikerfahrer und man hat das Gefühl: Die Tour-Verantwortlichen haben den Kurs ein bisschen auf Bardets Bedürfnisse zugeschnitten. Nun muss er nur noch zuschlagen.

Alberto Contador
Alter: 34
Team: Trek-Segafredo
Profi seit: 2003
Wichtigste Erfolge: Tour de France 2007, 2009
Giro 2008, 2015
Vuelta 2008, 2012, 2014
Spanischer Zeitfahrmeister 2009
Alberto Contador

Alberto Contador

Hat Contador seinen Leistungszenit überschritten und ist daher chancenlos, was den Sieg bei der Tour de France betrifft? Diese Frage stellt sich, seitdem der 34-Jährige bei der Dauphiné Libéré vor wenigen Wochen auf der achten Etappe die anderen Favoriten ziehen lassen musste. Der Spanier, der als einer der wenigen bereits alle drei großen Rundfahrten Tour de France, Giro d' Italia und Vuelta gewonnen hat, konnte nicht mehr mithalten. Wurde abgehängt.

Dennoch war Contador mit seinem Auftritt bei der Tour-Generalprobe zufrieden. "Ich werde noch an der Intensität arbeiten müssen, aber für den Moment ist der Plan perfekt", sagte Contador mit Blick auf die 104. Frankreich-Rundfahrt. Weder der deutliche Rückstand etwa auf Richie Porte, Chris Froome oder Romain Bardet noch die Tatsache, dass Froome und zuvor Bradley Wiggins auf dem Weg zu ihren Tour-Triumphen jeweils zuvor beim Dauphiné erfolgreich gewesen waren, schienen Contadors Zuversicht schmälern zu können.

"Jetzt kann ich mich erholen und nach drei Tagen mit der letzten Trainingsphase beginnen. Ich weiß, dass ich noch arbeiten muss, aber ich liege gut im Plan", betonte Contador. Wer den Spanier und dessen Verbissenheit kennt, der weiß, das man ihn noch nicht abschreiben darf. Sein neues Team Trek-Segafredo steht jedenfalls voll hinter dem Kapitän. "Wenn Alberto in From kommt und auch die richtige psychische Verfassung mitbringt, kann er die Tour gewinnen", sagt Luca Guercilena, der Manager des Trek-Segafredo-Teams.

Richie Porte
Alter: 32
Team: BMC Racing Team
Profi seit: 2008
Wichtigste Siege: Paris-Nizza 2013, 2015
Vuelta 2015
Tour Down Under 2017
Richie Porte

Richie Porte

Nicht nur Chris Froome sieht im Australier Richie Porte den derzeit stärksten Allrounder im Peloton. Porte verpasste den Sieg beim Tour-Vorbereitungsrennen Dauphiné Libéré nur knapp, scheiterte dort an einer falschen Taktik seines Teams. "Porte ist derzeit der stärkste Mann im Feld", sagt Chris Froome, und er findet auch: "Porte geht als Top-Favorit in die Tour de France."

Porte war einst bester Helfer für Chris Froome im Team Sky, zu dem er 2012 wechselte. Er führte Froome als Edel-Domestik zu dessen Tour-Siegen 2013 und 2015. Selbst durfte er nur bei kleineren Rundfahrten als Kapitän antreten. Er gewann so Paris-Nizza 2013 und 2015 und die Katalonien-Rundfahrt 2015.

Zur Saison 2016 wechselte Porte zu BMC, um aus dem Schatten Froomes zu treten und endlich bei den großen Rundfahrten auf eigene Kappe fahren zu können. Er fühlte sich stark genug, Froome die Stirn zu bieten und war somit durchaus entwas enttäuscht, als er bei der Tour de France 2016 letztlich nur Rang fünf im Gesamtklassement belegte.

Stand: 29.06.2017, 08:30

Darstellung: